Darum unterstütze ich das Blaue Kreuz

16 März 2020

Kürzlich erhielten wir eine grosse Spende von jemandem, der noch nie für uns gespendet hatte. Wer ist die Geberin, und warum spendet sie dem Blauen Kreuz?

 

Melanie Bitterli ist 51 Jahre alt, Kinder- und Jugendpsychologin und führt in Lenzburg das «Therapiehüsli». Dort behandelt sie gemeinsam mit einer Kunsttherapeutin Kinder, Jugendliche und Angehörige aus belasteten Familien: Behinderte, Verhaltensauffällige und Jugendliche, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. «Ich habe längere Zeit in einem Gefängnis gearbeitet und setze mich gern für Menschen ein, die in der Gesellschaft keine Lobby haben», sagt Bitterli. Melanie Bitterli unterstützt regelmässig soziale Einrichtungen. Zuletzt fiel ihre Wahl aufs Blaue Kreuz, weil unsere Ferienlager sie angesprochen hatten. Viele Kinder in Blaukreuz-Ferienlagern stammen aus schwierigen Familienverhältnissen und kämen ohne unser Angebot kaum in den Genuss eines Ferienlagers. Als ihre eigenen Kinder klein waren, führte Melanie Bitterli ein offenes Haus, in dem viele Kinder ein- und ausgingen. Das Blaue Kreuz kennt unsere Neuspenderin seit ihrer Kindheit. In Läufelfingen, wo sie aufgewachsen ist, gehörten Patientinnen und Patienten aus einer nahe gelegenen Alkohol-Entzugsklinik zum Dorfbild. Ihre Spende schloss für sie einen Kreis.

Quelle: Spendennewsletter „Sie helfen – wir helfen“ 1/2020







Vous vous trouvez sur le site de la Croix-Bleue Suisse
Si vous cherchez des informations plus détaillées sur nos offres en Suisse romande, nous vous prions de visiter les sites de la Croix-Bleue romande: