Hat mein Mann ein Alkoholproblem?

Anonym fragte vor 2 Jahren

Hallo… kurz zu unserer Situation:
Wir sind eine junge Familie (mein Mann 28, ich 26) mit drei Kindern (5,1,3Monate). Ein Paar sind wir seit fast 6 Jahren, verheiratet seit 3 Jahren. Wir sind gläubig und führen eigentlich ein ’normales‘ Familienleben: Wir wohnen zur Miete in einem schönen Haus, mein Mann arbeitet, ich schaue auf die Kinder.
Unsere Beziehung ist sehr schwierig (war sie schon immer). Mein Mann hat leider ein sehr kleines Selbstwertgefühl und fühlt sich oft sofort persönlich angegriffen, obwohl kein Anlass dazu besteht. Seit seiner Jugend trinkt er regelmässig viel Alkohol (mit viel meine ich unter der Woche 1-2 Bier am Abend und dann am Wochenende mindestens 6 am Tag (Halbliter-Dosen) und mehr, wenn er in Ausgang geht oder ein Fest ist…).
Wenn er mal im Ausgang ist, hat er sein Trinkverhalten gar nicht unter Kontrolle. Am nächsten Tag gehts im dann dementsprechend und er bereut, dass er so viel trinkt … das geht so, seit ich ihn kenne. Gott sei Dank leben wir in einem Dorf, wo er abends nicht mehr weg kann, so beschränken sich die ‚Totalausfälle‘ auf ein paar Ausnahmen im Jahr.
Sehr grosse Mühe bereitet mir, dass er auch trinkt wenn er alleine auf die Kinder aufpasst – spricht dass er trinken MUSS um es mit den Kindern überhaupt zu schaffen … er stinkt nach Alkohol und trägt unsere Baby auf dem Arm, finde das widerlich. Er macht es eigentlich gut mit den Kindern und ich möchte sie ihm nicht wegnehmen, aber das ist mir echt ein Dorn im Auge… ich sage nichts mehr, weil wir allgemein nicht mehr gross reden miteinander. Ich fühle mich von ihm weder verstanden noch ernstgenommen oder wertgeschätzt. In meinen Augen ist unsere Beziehung ein Trümmerhaufen aber er sieht das nicht. Ich weiss nicht mehr was ich machen soll. Ich hasse es, dass er immer gleich zum Bier greift – dass wir nicht einmal zusammen weg können und den Tag geniessen können, ohne dass er trinken muss. Dass er nie zu meinen Eltern kommen kann, ohne davor zu trinken … dass er keinen gemütlichen Abend haben kann ohne Bier… ich fühle mich hilflos und weiss nicht was ich machen soll. Hat meim Mann ein Problm oder seh ich das zu eng…? Hab Angst dass es immer schlimmer wird… Danke fürs Lesen

Antje antwortete vor 2 Jahren

Hallo
Danke für Deine grosse Offenheit und das Vertrauen, das Du uns damit entgegen bringst. Deine Situation hört sich nicht einfach an und ich habe überhaupt nicht das Gefühl, dass Du es „zu eng“ siehst oder übertreibst. Im Gegenteil: ich habe den Eindruck, dass es Dir wirklich ziemlich schlecht geht und Du verzweifelt bist. Dein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit kann ich verstehen. Umso wichtiger finde ich, dass Du genau aus diesem Gefühl heraus kommst und wieder merkst, wo Du handlungsfähig bist und selbst aktiv etwas für Dich tun kannst. Ein möglicher Weg wäre, Deinem Mann versuchen zu sagen, wie es Dir mit der Situation geht, wie Du Dich dabei fühlst, wenn er trinkt, was es mit Dir macht, um was Du Dir Sorgen machst. Versuche dabei, ihm keine Vorwürfe zu machen, sondern bleibe bei Dir und Deinen Gefühlen. Suche für das Gespräch einen ruhigen Moment, wo er möglichst nüchtern ist. Ein anderer Weg ist es zu überlegen, welche Konsequenzen Du daraus ziehen willst, wenn er weiterhin nichts verändern möchte. Wo und wie könntest Du Dich abgrenzen, z.B. für Dich allein einen gemütlichen Abend haben oder zu Deinen Eltern ohne ihn gehen (wenn er vorher etwas getrunken hat)…Mir ist durchaus bewusst, dass dies überhaupt nicht einfach ist. Daher empfehle ich Dir dringend, Dir Hilfe und Unterstützung in einer Beratungsstelle zu holen. In den Beratungsstellen vom Blauen Kreuz aber auch in anderen Suchtberatungsstellen werden auch die Angehörigen begleitet und unterstützt. Dort würdest Du Sicherheit, Rückendeckung und Ermutigung finden für die Veränderungen, die Du umsetzen möchtest. Ich wünsche Die viel Kraft aber auch Mut für Deinen Weg. Es lohnt sich für Dich und für Deine Kinder, wenn Du Dich aufmachst und die Situation nicht einfach weiter hinnimmst. Du kannst Dich auch gerne hier wieder melden.

D. (m,39J) antwortete vor 2 Jahren

@guest
Hallo
Deine Frage ob dein Mann ein Problem mit Alkohol hat, finde ich sehr berechtigt. Ich verstehe Dich auch sehr gut wenn du ein Problem damit hast. Ich meine ganz klar, er hat ein Problem. Ich spreche aus eigener Erfahrung habe selbst zwei Kinder (7u.9J) und bin geschieden. Bei mir brauchte es Zeit, bis ich mir eingestand, dass ich ein Alkproblem habe, es war für mich sehr schwierig wenn Angehörige in die Moralkiste griffen und überhaupt wenn sie darauf zu sprechen kamen. Nun habe ich seit Frühjahr eine sehr liebe neue Freundin, leider steckte ich nach einer Abstinenzphase wieder im Suffkarussel, als es dan zu Absturzszenen kam, stellte sie mich ganz klar vor die Tatsache entweder mir helfen zu lassen oder sie verlässt mich. Nun bin ich knapp 2 1/2 Monate in einer Klinik im Nordosten des Kantons Zürich. Der Aufenthalt tut mir sehr gut, zumal ich mit der Absicht herkam die Sucht in Angriff zu nehmen und trocken zu bleiben. Ich kann jedem empfehlen sich helfen zu lassen und ganz klar auch deinem Mann. Ich denke am besten holst du dir Hilfe (Blaues Kreuz) wie du die Sache mit deinem Mann angehst, kann mir vorstellen, dass Du auf taube Ohren stösst. Ich wünsche dir von Herzen, dass sich was bessert an Deiner Situation!

Rea antwortete vor 2 Jahren

Hallo
Danke für Deine persönlichen Erfahrungen. Wie Antja auch schon beschrieben hat gibt es nicht nur als Betroffene/r verschiedene Hilfeangebot sondern auch als Angehörige.
In diesem Sinne wünsche ich beiden Verfasser der Einträge viel Kraft und alles Gute.

Beitrag kommentieren


ICH HELFE MIT


KONTAKT


Blaues Kreuz Schweiz
Lindenrain 5
3012 Bern
031 300 58 60
info@blaueskreuz.ch





Vous vous trouvez sur le site de la Croix-Bleue Suisse
Si vous cherchez des informations plus détaillées sur nos offres en Suisse romande, nous vous prions de visiter les sites de la Croix-Bleue romande: