Ich weiss nicht mehr weiter

N asked 3 Monaten ago

Guten Tag
ich weiss nicht mehr weiter!
Zu uns wir (er 41 ich 39) sind seit mehr als 7 Jahren zusammen und seit bald 6 Jahren verheiratet. haben 2 Kinder (3 und 5) . Ein Haus und eine Katze. Er Arbeitet 100 % und ich am Wochenende  als Aushilfe.  Er möchte nicht das ich Arbeite, aber wenn ich es nicht tue geht es finanziell nicht auf! Sprich ich muss was dazu verdienen!
Mein Schwiegervater ist Alkoholiker (hat ein Entzug hinter sich), er ist in Behandlung aber immer wieder rückfällig, er trinkt heimlich und denkt das es niemand mit bekommt! Ich weiss das mein Mann seit Kindheit darunter leidet. 
Leider hat er seinen älteren Bruder viel zu früh verlohren.
Er kann nicht nein sagen, daher ist er oft überfordert, weil er sich zu viel aufhalst.
Mein Mann greift sobald er gestresst wird, sei es im Job, Alltag oder Kinder, zum Alkohol! Ich selber trinke kaum was! Kann es daher auch nicht nachvollzihen!
Ich hab nicht das Gefühl, das er viel trinkt! Sondern das er absolut nichts verträgt! Es reicht 1 Glas Wein oder ein Bier! Er ist auch immer Müde und der Alkohol verstärkt die Müdigkeit noch zusätzlich!
Jetzt ist es schon ein Paar mal zu total ausfällen gekommen. Ich komme nachhause die Kinder rennen rum (ist schon lange Schlafenszeit) und mein mann liegt am Boden und schläft!
nach dem ersten Vorfall ! hatten wir ein langes Gespräch er hat mir versprochen das er aufhört zu trinken das das nie mehr vorkommt! Ich hab Ihn zum Arzt geschickt da ich denke das er Hilfe braucht! leider bin ich nicht mit! der hat ein paar Tests gemacht. Sein Blut Alkohol und Leberwerte sind im Normalbereich! Das sagt mir auch das er nicht zuviel Trinkt sondern einfach nichts verträgt! leider fand aber der Arzt das man da nichts machen muss! 6 Monate ging es gut bis er  wieder angefangen hat regelmässig Alkohol zu trinken. und dann kam es wieder zu einem Vorfall er fährt in dem zustand Auto mit den Kindern! schläft mitten am Tag ein und überlässt die Kinder sich selber! dann kommt es wieder zum Gespräch und dann trinkt er wieder eine weile nichts! 
ich will nicht jedesmal sagen das er kein Alk trinken soll wenn er die Verantwortung über die Kinder hat! meist hab ich das Gefühl das er denkt ich merk es nicht! 
aber sein verhalten ist so komplett anders dann! auch wenn er dann Sex möchte ! Mich törnte das schon mal gar nicht an und zudem merkt er dann nicht wie grob er ist!
Ich will aber nicht das er mit den Kindern in dem zustand alleine ist! ich will eigentlich überhaupt nicht das er in den Zustand kommt! ich möchte das er Hilfe bekommt! Damit er mit den Problemen die das Verlangen auslösen umgehen kann. sprich: Sein Vater , Sein Bruder , das Unvermögen nein zusagen und sich damit zu überfordern! aber Ich weiss einfach nicht wie ich ihm helfen kann! 
Ich liebe Ihn und möchte Helfen! aber ich liebe meine Kinder auch und ich möchte nicht das sie mit so was gross werden müssen!
 
 
 

1 Answers
Antje Mitarbeiter answered 3 Monaten ago

Guten Tag
Es ist gut, dass Sie sich hier gemeldet haben, dass Sie die Situation, Ihre Sorgen und die damit verbundenen Gefühle ernst nehmen. Sie erkennen die Problematik bei Ihrem Mann sehr differenziert und gleichzeitig konnten Sie ihm bisher nicht helfen. Das löst Ohnmachts- und Hilflosigkeitsgefühle aus. In einigen Gesprächen haben Sie Ihren Mann jedoch gut erreichen können und dadurch bewirkt, dass er etwas unternommen hat (z.B. ist er dann zum Arzt gegangen und hat eine Zeit lang nicht getrunken). Leider haben diese Veränderungen nicht so lange angehalten. Sie schreiben, dass Sie ihm nicht jedes mal sagen wollen, dass er nicht trinken soll, wenn er allein mit den Kindern ist. Aber: Sie können es grundsätzlich erwarten! Ich meine damit, dass Sie ihm gegenüber klar ausdrücken können, wo Ihre Grenzen sind und was sie nicht mehr akzeptieren. Nehmen Sie das sehr ernst, was für SIE nicht geht: z.B. dass er fährt, wenn er getrunken hat, dass er mit Ihnen schlafen will, wenn er getrunken hat, dass er die Kinder hütet und dabei konsumiert…Überlegen Sie sich genau, was es alles ist, was Sie nicht mehr hinnehmen möchten. Ihr Partner scheint einen problematischen, situationsunangepassten Alkoholkonsum zu betreiben. Mit diesem sind, auch schon bei geringeren Mengen, Risiken verbunden, die, wenn etwas passiert, sehr schwerwiegend sein können. Schon ab 0,2 Prom. übrigens kommt es zu Einschränkungen, wie Nachlassen der Aufmerksamkeit,  der Konzentration und des Reaktionsvermögens. Ihr Mann scheint ausserdem schnell müde vom Alkohol zu werden. Das ist in bestimmten Situationen gefährlich und dessen muss ER sich bewusst werden.
Aus Liebe und Sorge um ihn würde ich auch noch einmal versuchen, ihn zu motivieren zu einer Suchtberatungsstelle oder zu einem Psychologen zu gehen. Denn dies könnte eine Hilfe und Unterstützung für ihn sein, bei dem Versuch, etwas zu verändern. Er muss es nicht allein schaffen. Auch für Sie als Angehörige gibt es Begleitung und Beratung an den Suchtfachstellen. Gerne dürfen Sie sich auch hier wieder melden.
Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute.

Deine Antwort


ICH HELFE MIT


KONTAKT


Blaues Kreuz Schweiz
Lindenrain 5
3012 Bern
031 300 58 60
info@blaueskreuz.ch





Vous vous trouvez sur le site de la Croix-Bleue Suisse
Si vous cherchez des informations plus détaillées sur nos offres en Suisse romande, nous vous prions de visiter les sites de la Croix-Bleue romande: