Mutter bricht alle Kontakte ab!

Numa asked 1 Monat ago

Guten Tag 

Mein Problem betrifft nicht mich selber, sondern die Mutter meines Freundes. Sie trinkt heimlich schon seit Jahren und von einem Jahr hat sich ihr Ehemann von ihr getrennt, weil er es leid war, sie immer betrunken etragen zu müssen. Das Hauptproblem ist wenn sie trinkt, sie wird verbal Agressiv und erfindet kuriose Geschichten indem sie ihre Söhne auf andere „hetzen“ möchte. Immer wie mehr Bekannte und Verwandte wenden sich von ihr ab, weil sie beleidigend wird oder sie bewusst aus ihrem Leben schliesst. Sie findet, dass die Bekannte/Verwandte auf der Seite ihres Ehemannes sei. Jetzt hat sie das auch mit ihrem jüngeren Sohn gemacht, weil er ihr gesagt hat, dass er nicht mehr ihren Spion bei seinem Vater sein möchte und ihr auch keine Alkoholflaschen kaufen möchte. Ich habe mit ihr Kontakt aufgenohmen und probiert mit ihr zu sprechen, aber sie blockt ab. Später habe ich dann besoffene Nachrichten erhalten, in der sie sich von mir verabschiedet. Ich mache mir ernsthafte Sorgen und mein Freund fühlt sich sehr hilflos, weil jegliche Hilfe von Therapeuten lehnt sie strickt ab. Was kann mein Freund machen oder wo kann man sich melden? Mein Freund sagt immer, wenn er sie melden würde, hätte er sie für immer und ganz verloren. 
Ich hoffe, ihr könnt mir/ihm Ratschläge oder eine Idee geben. 

1 Answers
Mike Mitarbeiter answered 1 Monat ago

Hallo Numa

vielen  Dank für deine Frage. Ich beginne mal mit deiner letzten Frage. Ich würde deinem Freund empfehlen sich auf einer Beratungsstelle für Suchtprobleme zu melden und sich dort Unterstützung zu holen für ihn selber. Seine Mutter scheint ja leider schon in einer ganz eigenen Welt zu leben, in der es nur noch „Freund“ oder „Feind“ gibt. Jede/r der sie auf ihren Alkoholkosnum anspricht wird für sie wohl sofort zum „Feind“. Um den letzten Rest Beziehung zu ihr nicht zu gefährden, kann ich gut verstehen, dass er sie nicht irgendwo melden will.

Es ist aber so – und das zeigt diese Geschichte leider wieder einmal ganz deutlich – dass Alkoholabhängigkeit NIE Privatsache ist. Das Verhalten seiner Mutter hat ganz direkte Auswirkungen auf ihn und er muss – ob er das will oder nicht – irgdenwie damit umgehen. Aus diesem Grund habe ich geschrieben, dass er sich Unterstützung holen soll. Sie ist (momentan) ja offensichtlich überhaupt nicht bereit auch nur das Kleinste zu verändern, er jedoch kann sich entscheiden, ob er ihr Spiel „mitspielen“ will oder nicht.

Ich finde es sehr gut, dass sich der Bruder weigert Teil „ihrer Welt“ zu sein. Auch wenn es hart ist und vielleicht hart klingt, aber dass sich langsam alle von ihr abwenden ist die logische Konsequenz ihres (Sucht)Verhaltens. Ich würde mir natürlich wünschen, dass sie zu einer Veränderung bereit ist, aber das scheint aktuell ja überhaupt kein Thema zu sein. Umso wichtiger ist es, dass ihr Umfeld gut zu sich selber schaut und sich nicht in ihre (verquere) Welt hineinziehen lässt, sondern nötigenfalls halt auf Distanz geht.

Natürlich ist das nicht schön, aber grundsätzlich hat jede/r die Verantwortung für sein eigenes Leben und wenn sie leider diesen Weg weitergehen will, so ist das ihre Entscheidung, aber ich sehe nicht ein, weshalb auch ihr Umfeld dabei kaputt gehen soll.

Ich hoffe, dass dir das deine Fragen beantwortet hat.

Liebe Grüsse
Mike


ICH HELFE MIT


KONTAKT


Blaues Kreuz Schweiz
Lindenrain 5
3012 Bern
031 300 58 60
info@blaueskreuz.ch





Vous vous trouvez sur le site de la Croix-Bleue Suisse
Si vous cherchez des informations plus détaillées sur nos offres en Suisse romande, nous vous prions de visiter les sites de la Croix-Bleue romande: