Team von jungen Mädchen trinkt

coach asked 10 Monaten ago

Am Anfang waren es nur 3 und mittlerweile trinken fast alle und wer nicht trinkt wird ausgeschlossen. Eine von den gemobbed hat die Mut gehabt mich zu informieren. Was tun als Vorstandsmitglied?

1 Answers
Mike Mitarbeiter answered 9 Monaten ago

Hallo Coach
vielen Dank für die Anfrage. Für mich hat das viel mit der „gelebten Kultur“ im Team zu tun. Es darf nicht sein, dass Mädchen trinken müssen um akzeptiert zu sein, um dazuzugehören bzw. um nicht gemobbt zu werden. Aus meiner Sicht ist es hier die Aufgabe des Vorstandes einzugreifen und wieder einmal neu klarzustellen, welche Werte und Regeln im Verein/Team gelten.
Aktuell scheinen ja die „trinkenden Mädchen“ bestimmen zu dürfen, welche Werte im Verein gelten und das kann nicht der Sinn sein. Der Vorstand sollte klipp und klar sagen was er unterstützt und was er nicht akzeptiert (Mobbing, Ausschluss,….) und auch wie er zum Alkoholkonsum im Verein bzw. im Umfeld des Vereines steht. Der Vorstand kann – wenn die Mädchen alt genug sind – den Alkoholkosnum ausserhalbn des Teams nicht verbieten, aber er kann klar stellen ob das ein gewünschtes oder eben unerwünschtes Verhalten ist.
Ich hoffe, dass dies weiterhilft.
Liebe Grüsse
Mike

Coach Mitarbeiter antwortete vor 9 Monaten

Vielen Dank
Es bestätigt, was ich für korrekt halte.
Der Vorstand habe ich mittlerweile informiert und ein Konzept basiert auf Gesetzt und Vorbildliche Funktion von Elite Sportler (Swiss Olympic Charta) klar definiert
mit Massnahmen. Die erste ist es dass die Alphatier Opfer, welche nicht wollte trinken und nach lange Zeit Wiederstand an Mobbing und Gewalt eine Panikattacke gehabt hat vom Arzt und Jugendpsychologin unterstützt wird.
Zweitens der Verein organisiert zusammen mit ZFA weiteren Massnahmen um zu schauen wie am besten helfen diese Mädchen.
Ich werde nicht jetzt weg-schauen, weil es einfacher oder angenehmer ist und werde meine Verantwortungen wahrnehmen.
Wenn jugendlich die Grenzen überschreiten ist es meine Verantwortungen zu zeigen wo sind die Grenzen und welche sind die Risiko
und auch zu akzeptieren, dass ich auch direkt (zu viel erwartet) oder indirekt (die Risiken nicht genug berücksichtigt) beigetragen habe, dass die Situation so ist wie sie ist.
Ich denke, dass die anderen im Vorstand denken auch so.
Schönen Tag
Patricia

Deine Antwort


ICH HELFE


KONTAKT


Blaues Kreuz Schweiz
Lindenrain 5
3012 Bern
031 300 58 60
info@blaueskreuz.ch





Vous vous trouvez sur le site de la Croix-Bleue Suisse
Si vous cherchez des informations plus détaillées sur nos offres en Suisse romande, nous vous prions de visiter les sites de la Croix-Bleue romande: