Was kann ich tun? Ich bin hilflos meine Freundin trinkt

Alcorisk – Das Online-ForumKategorie: Fragen von Angehörigen, Freunden, ...Was kann ich tun? Ich bin hilflos meine Freundin trinkt
Anonym asked 6 Jahren ago

Kurz zu mir:
Alter 47
GEschlecht: M
Beruf: Selbständig
Besonderes: Ich trinke nicht (Die Ausnahme bestätigt die Regel)

Vielleicht sollte ich mal kurz meine Situation erklären.
Meine Freundin trinkt. Sie trinkt nur heimlich, so dass es ja niemand merkt. Sie gibt sich da die grösste Mühe das es niemand merkt.
Sie trinkt Wodka. Da sie heimlich trinkt ist es schwierig zu sagen wieviel sie trinkt. Ich schätze ca 1/2-1 Flasche Wodka pro Tag.
Sie hat 3 Entzüge hinter sich. Seit 6 Monaten trinkt sie wieder, zurzeit kann sie sich die Abhängigkeit nicht mal selbst eingestehen.
Und seit 6 Monaten geht es steil bergab mit unserer Beziehung. Aus Vertrauen wurde Mistrauen, aus Ehrlichkeit Lügen, aus Zuneigung Gleichgültigkeit. Ich könnte die Liste beliebig lang ergänzen…..
Wir können auch nicht über Alkohol reden. Sie ist absolut nicht bereit dazu und verschliesst sich total.

Es ist so als ob es 2 Personen sind, die in ihr leben.
Wenn sie nicht trinkt ist sie der liebenswerteste Mensch den ich kenne! Zuverlässig, aufgestellt, lustig
Wenn sie trinkt gibt es kein Lachen, keine Zuneigung, keine tiefgründigen Gespräche. Einfach nichts als Alkohol

Trotzdem…..
Ich LIEBE diese Frau von ganzem Herzen

Aber ich bin auch total verzweifelt, ich muss irgendetwas tun. Ich weiss nur nicht was….
Klar, kann ich sie verlassen, nur das geht nicht. Ich liebe sie und wenn ich sie verlasse habe ich das Gefühl ich lasse sie in einer Extremsituation im Stich. Da fühle ich mich nur noch schlechter. Ich kann aber auch nicht bei ihr bleiben.
Nur so kann es nicht weiter gehen! Ich steh das nicht durch, ich will und ich kann es auch nicht.
Ich will ihr nichts verheimlichen, das tut sie schon!

Gibt es eine andere Alternative als sie zu verlassen?

Danke schon mal fürs Feedback

Freundliche Grüsse

Freddy

peter antwortete vor 6 Jahren

Lieber Freddy
Vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich kann Deine Verzweiflung und Deinen Frust gut nachvollziehen. Menschen mit Suchtproblemen versuchen oft ihre Suchtmitteleinnahme zu verbergen oder zu verleugnen. Das Ansprechen auf die Suchtproblematik ist ein heikles Thema und wird von den Süchtigen oft heruntergespielt und/oder auf andere Ursachen abgewälzt. Zudem wird es als Vorwurf verstanden. Dieses Verhalten kann zu erheblichen Belastungen in der Beziehung führen. Ausserdem besteht ein grosser Unterschied einer Suchtkranken Person in nüchternem Zustand und in angetrunkenem Zustand (wie Du beschrieben hast, 2 Personen in Ihr), dass einem zu verschiedenen Reaktionsweisen zwingt. Dies kann besonders wütend und hilflos machen.
Wie gesagt, muss man als Betroffener eines Suchtkranken oft leiden und vieles einstecken. Weil Deine Partnerin im Moment nichts an Ihrem Verhalten ändern möchte, denke ich, dass es an der Zeit ist das Du Dir helfen lässt. Konkret meine ich damit, was kannst Du verändern damit es Dir wieder gut geht. Welche Veränderung das sein können, kann ich Dir nicht einfach so sagen, aber es ist wichtig, dass das Verhalten Deiner Freundin Konsequenzen hat. Alleine Veränderung herbeizuführen ist keine einfache Aufgabe, deshalb rate ich Dir professionelle Hilfe einzuschalten. Mit Hilfe eines Suchtberaters/Suchtberaterin (sind auch ausgebildet in der Beratung von Angehörigen/Freunden etc.) oder eines Psychologen/Psychologin kann Deine schwierige Situation (verletzten Gefühle, mit Enttäuschungen umgehen, Entscheidungen zu treffen, was gibt es sonst noch für Möglichkeiten ausser Deine Partnerin zu verlassen) angeschaut und für Dich eine stimmige Lösungen erarbeitet werden. Manchmal kann schon solch eine Handlung zu einem „wachrütteln“ der Suchtkranken Person führen!
Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft
Peter

Freddy antwortete vor 6 Jahren

Hallo Peter,

Vielen Dank für dein Feedback!
Ja, ich bin ganz deiner Meinung eine Veränderung ist notwendig. Wie das genau aussehen kann oder soll weiss ich auch nicht so genau, das einzige was ich mit Sicherheit weiss, dass es so nicht weitergeht!

Ja, ich brauche professionelle Hilfe, alleine werde ich das kaum schaffen können. Darum melde ich mich mal beim blauen Kreuz in der Hoffnung auf Unterstützung/ Hilfe. Und wenn eine Trennung die einzige Möglichkeit sein sollte, so werde ich das tun. Ich bin mir wichtig, es kann nicht sein dass es mir immer mies geht.

Ja, ich werde meine Freundin infomieren dass ich um professionelle Hilfe bitte. Ich möchte keine Geheimnisse vor Ihr haben, es reicht ja schon wenn wir nicht über Alkohol reden können. (Hmmm….über was können wir überhaupt noch reden??? )

Ja, ich sitze hier an der Tastatur und werde gerade übermannt von meinen Emotionen. Ich schäme mich nicht für meine Tränen. Warum ist das Meer salzig??? Es ist das Sammelbecken aller Tränen die je vergossen wurden!

Ja, ich liebe meine Freundin von ganzem Herzen. Darum ist es ja auch so schwierig.

Vielen, vielen Dank fürs Feedback

Freddy

2 Answers
Kiki answered 3 Monaten ago

Co-Abhängigkeit ist ein grausamer Zustand.Oft kommt Co-Abhängigkeit aus Angst vor der Konfrontation mit dem Trinkendem zustande.Angst vor Velust des trinkenden Partners und eventueller Veränderung der Lebensplanung.

betroffener answered 7 Tagen ago

was ist daraus geworden

Antje Mitarbeiter antwortete vor 4 Tagen

Hallo
Ja, „Co-Abhängigkeit“ zu erleben ist eine sehr schwierige Situation. Es kann einen hilflos, ohnmächtig, traurig, verzweifelt, einsam, kraftlos aber auch wütend machen. Aber: es gibt Wege, wie man diese Situation verändern kann!!! Als nahestende Person von einem Menschen, der ein Suchtproblem hat, kann ich anfangen, mir selbst Sorge zu tragen. Das bedeutet nicht, sich vom Betroffenen abzuwenden, sondern ihm die Verantwortung für sein Leben zurück zu geben! Man kann anfangen, bei sich selbst etwas zu verändern: z.B. sich wieder Zeit für sich selbst nehmen, Dinge machen, die einem Freude bereiten, eigene Freundschaften pflegen. Man kann mit dem anderen liebevoll verbunden bleiben und trotzdem / gleichzeitig gut auf sich selbst achten, eigene Grenzen und Bedürfnisse wahr- und ernst nehmen und sich von dem distanzieren, was einem nicht gut tut! Viele erleben es ausserdem hilfreich, sich Unterstützung zu holen!
Wenn man sich selbst verändert, verändert sich die Beziehung – und man leistet damit einen entscheidenden Beitrag, dass lähmende Beziehungsmuster aufbrechen können.


ICH HELFE MIT


KONTAKT


Blaues Kreuz Schweiz
Lindenrain 5
3012 Bern
031 300 58 60
info@blaueskreuz.ch





Vous vous trouvez sur le site de la Croix-Bleue Suisse
Si vous cherchez des informations plus détaillées sur nos offres en Suisse romande, nous vous prions de visiter les sites de la Croix-Bleue romande: